¡Hola!

Obwohl wir uns jetzt schon in Panama befinden, bin ich Euch noch den Eintrag mit unseren Erlebnissen an der Karibikseite Costa Ricas schuldig:

Gabz entspannt wurden wir am 22.01. aus La Fortuna abgeholt. Selbstverständlich hatten wir wieder Glück und waren die einzigen Fahrgäste. Der Transfer war somit sehr angenehm, dauerte aber trotz der relativ kurzen Entfernung sehr lange. Wir saßen also für keine 200km etwa 5½ Stunden in dem Shuttle (Caribe Shuttle, sehr zu empfehlen). Es war also schon dunkel als wir unsere Unterkunft in Puerto Viejo erreichten. Wir wurden von einer dubiosen pechschwarzen Frau (an der Karibikküste ist der Anteil der Schwarzen sehr viel höher als im Rest des Landes) empfangen, die immer wieder nachfragte, ob wirklich alles in Ordnung sei. Wir ahnten natürlich, was sie mit uns vorhatte…. ?

Das Hotel war das bisher Schlechteste unserer Reise, aber es verfügte immerhin über unsere Grundvoraussetzung, eigenes Bad, zwei Betten und Klimaanlage.

Wir gingen hungrig in Richtung Strand und ja, natürlich boten die ebenfalls pechschwarzen Straßenhändler neben viel Mist auch wieder Gras etc an. Habe ich nicht mit gerechnet, dass in Costa Rica so viel geraucht wird, aber auch in Puerto Viejo roch es überall nach Weed.

Wir aßen relativ unspektakulär und tranken danach noch einige Biere. Später spielten wir in einer Bar Tischtennis. Muss für die Leute ziemlich beeindruckend gewesen sein, denn in Tischtennis kann uns wirklich keiner was vormachen.

Mittwoch, also am 23.01., gingen wir frühstücken, ich aß mal wieder etwas Gesundes.

Der Himmel war bedeckt, am Strand nichts los und somit blieb uns nichts anderes übrig als den Tag in diversen Strandbars zu verbringen.

Das Abendessen war dann wieder sehr lecker, anschließend tranken wir noch gefühlt 20 Bier und gingen irgendwann schlafen.

Nach zwei Nächten in dem, ich drücke es mal nett aus, nicht so stimmigen Hotel wartete allerdings ein Highlight auf uns: wir hatten eine Dschungel-Lodge gemietet!

Diese lag etwa 5km südlich von Puerto Viejo, nahe am Strand Playa Chiquita. Ein weiteres Highlight war, dass Jessica, eine Einheimische, die ich kurz vor dem Urlaub per Zufall in Osnabrück kennenlernen durfte, uns dort für zwei Nächte besuchte und uns auch, da sie mobil war, nochmal ganz andere Ecken zeigen konnte, z.b. Manzanillo, Punta Uva und Playa Cocles.

Am ersten Abend mit ihr aßen Christian und ich eine karibische Fischsuppe, Randon. War mega lecker und viel.

Am Freitag, den 25.01., fuhren wir abends nach Puerto Viejo zum Essen, Jessica empfahl mir, die Ceviche zu probieren. Dieses Essen kannte ich bereits aus Kolumbien, aber hier hat das mindestens genauso gut geschmeckt. Danach gab es dann noch die große Fischplatte, die ich mir mit ihr teilte.

Aber ich deutete in dem La Fortuna-Beitrag ja schon an, dass ich noch etwas zu unserer Lodge schreiben wollte:

Wie bereits erwähnt mieteten wir via Airbnb ein Haus im Dschungel. Zum Strand waren es etwa fünf Minuten zu Fuß und das Haus, welches zwei Bade- und Schlafzimmer hatte, lag etwas abseits der Hauptstraße, umgeben von tropischen Regenwald. Dies hatte Vorteile, man wurde von den Lauten der Tiere, allen voran von Brüllaffen, geweckt, die Geräuschkulisse war einfach krass. Abends saßen wir beim Bier auf der Terrasse und sehen Unmengen Glühwürmchen. Richtig geil! Aber es gab auch die andere Seite der Medaille: Spinnen, Feuerameisen und sicherlich auch Schlangen etc.

Christian und ich verhielten uns bei jedem noch so kleinen Geräusch wie kleine Mädchen, Jessica war da etwas abgebrühter. Ich musste dann später noch Christian zu seinem Zimmer eskotieren, wir schauten gemeinsam nach tödlichen Tieren.

Die Nacht zu Samstag war dann leider wieder etwas kürzer, unser Shuttle nach Panama holte uns bereits um 0745 ab, Jessica war so nett und brachte uns noch zum Abholpunkt. Dann hieß es leider Abschied nehmen, das nächste Abenteuer (Bocas del Toro, Panama) wartete auf uns.

Puerto Viejo war eine interessante Erfahrung, das Wetter war leider nicht perfekt, aber die Gegend mit einer Einheimischen erkundigen war schon sehr stimmig. Danke @Jessica, falls du das hier lesen solltest.

Aktuell sitzen wir am Red Frog Strand in Panama und genießen das perfekte Wetter.

¡Hasta luego!